Gelungene Premiere von „Talente mit Perspektive“ in Braunschweig

Zum ersten Mal war Braunschweig Gastgeber für ein Vorauswahlturnier von „Talente mit Perspektive“ – und feierte gleich eine gelungene Premiere. Insgesamt 72 Mädchen in der Altersklasse U13 aus sechs verschiedenen Bundesländern nahmen an diesem ersten Teil des Nachwuchsprojektes in der Sporthalle der Raabeschule in Braunschweig teil und zeigten bei tollen Bedingungen guten Basketball. Für die Sichtung der Talente zeigten sich dieses Mal Stefan Mienack (Bundestrainer für den weiblichen Nachwuchsbereich), Imre Szittya (Bundestrainer U16 Mädchen) und Talentscout Christian Berkes verantwortlich. Das vom Deutschen Basketball Bund (DBB) zusammen mit seinem Hauptsponsor der ING-DiBa durchgeführte Projekt „Talente mit Perspektive“ findet in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt.

Das Braunschweiger Vorauswahlturnier war eines von insgesamt vier auf dem Weg zum großen Finale in Heidelberg. Die Vorturniere, jeweils zwei für Mädchen und zwei für Jungen, geben den Spielerinnen und Spielern die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihr basketballerisches Können zu zeigen und sich für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Mädchen und vier für Jungen)  nehmen am Finalturnier teil, das vom 15. bis zum 17. April in Heidelberg stattfindet. Dort müssen die Nachwuchstalente sich noch einmal vor den Bundestrainern beweisen, bevor diese am Ende zwei Perspektivkader nominieren. Diese gelten als Vorstufe zu den Junioren-Nationalmannschaften.

Der Samstagmorgen zu Beginn des Turniers in Braunschweig stand ganz im Zeichen der beiden Teams aus NRW. Sie bestritten abwechselnd die ersten vier Spiele. Für alle ein wenig überraschend gingen sie aber nicht viermal als Sieger vom Platz. NRW 1 musste sich im zweiten Spiel gegen Hamburg geschlagen geben. Durch den Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen die SG Rheinland-Pfalz/Saarland sicherte sich Hamburg dann auch den ersten Platz in Gruppe B. Gleiches tat NRW II ungeschlagen in Gruppe A. Im NRW-internen ersten Halbfinale setzte sich NRW II mit 38:26 durch, das zweite Halbfinale gewann Niedersachsen deutlich mit 44:13 gegen Hamburg. Das letzte Spiel des Tages bestritten die SG Rheinland-Pfalz/Saarland und Hessen, wobei sich letztere mit 49:36 durchsetzten.

Die gleiche Partie wurde dann auch nochmal am Sonntagmorgen gespielt. Auch hier setzte sich Hessen mit 46:33 durch. Im Spiel um Platz 3 ging Hamburg gegen NRW I mit einer Führung in die Halbzeit. Doch im zweiten Durchgang drehten die Mädchen aus Nordrhein-Westfalen auf und entschieden die Partie mit 50:29 für sich. Vor gut 100 Zuschauern wurde als letztes das Finale zwischen NRW II und Niedersachsen angepfiffen. Auch hier sah es zur Halbzeit zunächst so aus, als würde sich Niedersachsen durchsetzen. Doch in einer spannenden und stimmungsvollen zweiten Hälfte setzte sich NRW II am Ende doch relativ deutlich mit 45:35 durch.

Das Turnierergebnis im Detail:
1.
Nordrhein-Westfalen II
2.
Niedersachsen
3. Nordrhein-Westfalen I
4. Hamburg
5. Hessen
6. SG Rheinland-Pfalz/ Saarland

Regionalkader
Folgende 24 Spielerinnen wurden von den mit den gezeigten Leistungen sehr zufriedenen Bundestrainern für das Finalturnier in Heidelberg nominiert:

Team Braunschweig 1:
Charlotte Roschkowski (BG 74 Göttingen), Lina Vogt (BG 74 Göttingen), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig), Tessa Strompen (Eintracht Braunschweig), Anna Suckstorff (SC Rist Wedel), Matilda Schmalisch (SC Rist Wedel), Emilia Tenbrock (TG Neuss), Alina Dohr (BBZ Opladen), Julia Martin (City Baskets Recklinghausen), Marla Krizanovic (ETB SW Essen), Linda Brückner (Giants Düsseldorf), Sarah Polleros (TSV Hagen 1860)

Team Braunschweig 2:
Lilly Kaprolat (City Baskets Recklinghausen), Esther Kaltwasser (Dragons Röhndorf), Sally Jo Hartmann (Dragons Röhndorf), Amelie Kröner (City Baskets Recklinghausen), Britta Vogel (TG Neuss), Sina Geilhaar (Eintracht Braunschweig), Lotta Stach (BG 89 Rotenburg), Nike Fortmann (BG 89 Rotenburg), Saskia Stegbauer (TV Hofheim), Malin Beuck (SG Weiterstadt), Paula Süssmann (TV Hofheim), Bianca Helmig (SG Towers Speyer)

Die beiden neu formierten Teams treten am 15. – 17. April 2016 in Heidelberg gegen die anderen beiden Regionalteams aus Nördlingen an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

Regionalkader
Ergebnisse
Bildergalerie